Pentecostalism as Small Life Worlds – an Intercultural Ethnographic Study

In the study "Pentecostal as Small Life Worlds – an Intercultural Ethnographic Study" two different Pentecostal groups in Switzerland are explored with the ethnosemantic approach of James Spradley. These two groups – the Ghanian "Charismatic Evangelistic Ministry" and the Swiss "International Christian Fellowship" are considered as Small Life Worlds, that produces with language and symbols an own reality.

Universidad Autonoma Metropolitana Iztapalapa, Mexico D. F. | Conferenca Magistral | September 4th 2013

The Ethnological Viewpoint

Observing things, deciphering and redesigning them – students examine “Design Cultures” in intercultural teams using ethnographic research.

HOCHPARTERRE Special Issue "The Zurich Model" | June 2014

Moral ohne Gott III

Mittels Biopolitik wird Dekulturation erstrebt: Durch Askese sollen wir am Ende leer vor dem Nichts stehen. Abgesehen davon, dass die Idee einer Dekulturation selbst Kultur ist – eine sehr protestantische übrigens –, wird so eine enge Norm konstituiert, die Individualität und kulturelle Pluralität abwertet.

NZZ | 28. Mai 2013

Bier und Bücher

Das Viertel Roma Norte in Mexico DF ist ein höchst interessanter Mikrokosmos für alle, die Buchhandlungen, Bars, Bier und die Magie lauer Nächte lieben.

NZZ am Sonntag | 14. April 2013

Moral ohne Gott I

Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst der Moral. Im Gegensatz zu früher ist diese Moral allerdings nicht mehr durch Religion legitimiert, sondern durch Vernunft.

NZZ Folio | 01/2013

Drei Minuten Ruhm: Karaoke

Das in den Siebzigerjahren in Japan entstandene Karaoke ist als Folge einer kulturellen Globalisierung längst zum festen Teil des Nachtlebens in westlichen Städten geworden – auch in Zürich, wo das Phänomen durch Inkulturation eine beträchtliche Vielfalt aufweist.

NZZ | 14. Februar 2012

Ethnografie und Design

Designer beschäftigen sich mit dem, was die Phänomenologie als "Alltagswelt" bezeichnet. Die Ethnografie ist eine geeignete Methode, um die verschiedenen Alltagswelten in modernen Gesellschaften zu untersuchen.

IO Management | November/Dezember 2011

Protestantischer Fundamentalismus in den USA

Seit dem frühen 20. Jahrhundert sind religiös-fundamentalistische Denkströmungen in den USA präsent. Schon ihr Ursprung in den urbanen Zentren weist auf die Tatsache hin, dass sie sich nicht einfach gegen die Moderne, sondern eher auf einer Art parallelem Sonderweg entwickelten.

NZZ | 29. September 2011

"Wer hat heute nicht gesündigt?"

Während die Landeskirchen immer mehr Austritte verzeichnen, ist bei afrikanischen Kirchen oftmals ein enthusiastisches Christentum anzutreffen. Erweckung, Zungenreden, Gospel, Tanz und Dämonenvertreibung gehören zu den Praktiken.

NZZ | 18. Oktober 2010

Täuschung und Wahrheit

Reporter dürfen nur in Ausnahmefällen verdeckt arbeiten. So lautet die hiesige Berufsregel. Im Journalismus gibt es jedoch eine lange Tradition des maskierten Arbeitens. Entstanden ist sie im anonymen Milieu der amerikanischen Grossstädte im 19. Jahrhundert.

NZZ | 7. August 2009